Fibromyalgie


 

 

 

 

Das Chamäleon der Krankheiten: Fibromyalgie (auch Weichteilrheuma genannt). Durch den schleichenden und nicht immer gleichen Verlauf der Erkrankung vergeht oft einige Zeit, bis die Betroffenen endlich einen Namen für Ihre Beschwerden bekommen.


Die Symptome sind gekennzeichnet durch

  • Morgensteifigkeit
  • bleierne Müdigkeit
  • Einschlaf- und Durchschlafprobleme
  • Schmerzen im ganzen Körper
  • Reizdarmbeschwerden
  • Antriebslosigkeit
  • geschwollene Finger (vor allem morgens)
  • Tenderpoints (Definierte schmerzhafte Druckpunkte am Bewegungsapparat)
  • Verschlechterung der Symptome nach physischer und psychischer Überanstrengung

Vom Beginn der Symptome bis zur Diagnosestellung ist es oft ein weiter Weg und auch wenn feststeht, dass man an Fibromyalgie erkrankt ist, ist die Akzeptanz oft weder im persönlichen Umfeld noch bei den behandelnden Ärzten besonders hoch.

 

Meist beginnt ein persönlicher Kampf mit dem Alltag, den Schmerzmitteln und häufigen therapeutischen (Fehl-)versuchen in der Hoffnung wieder Gesund werden zu können.

 

Greift keine der üblichen Maßnahmen (Physiotherapie, Schmerzmittel, Antidepressiva, Entspannung, etc.), liegt der Verdacht nahe, dass die Ursache in psychischen Schädigungen zu finden sein muss. Lesen Sie bitte hier meine Gedanken zu psychischen Aspekten bei chronischen Erkrankungen.

Mein therapeutischer Ansatz

Da bei den klassischen Untersuchungen für Fibromyalgie eher selten Entzündungsmarker im Blut gefunden werden, ist häufig die Rede von einer nicht-entzündlichen Erkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis. Auch Rheuma-Marker sind meist negativ.

 

Bei meinen Untersuchungen finde ich jedoch häufig entzündliche Prozesse.

Vor allem im Verdauungstrakt: Nun muss man einmal bedenken, welche Fläche (Größe) im Körper geschädigt ist, wenn Schleimhautschäden vorhanden sind.


Meist ist auch die Leber belastet, ob schon vorher oder durch die Langzeiteinnahme von Schmerzmitteln, lässt sich nicht mehr rekonstruieren. Mein Tipp: Nehmen Sie Bitterstoffe und Mariendistelpräparate (aus kontrollierter Herkunft) ein. Ihre Leber wird es Ihnen danken.


Ebenso lassen sich viele der Darmstörungen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten erklären.

Auffallend häufig können Schwermetallbelastungen und Mangelerscheinungen an wichtigen Vitamin- und Mineralstoffen nachgewiesen werden.

All diese Störungen führen langfristig zu Schädigungen der Zellen. Ein Teufelskreis beginnt!

Für den Betroffenen ist es fast unmöglich wie  gewohnt seinem Alltag nachgehen. Probleme bei der Arbeitsstelle und in der Familie können entstehen. Das hat verständlicherweise negative Auswirkungen auf das psychische Befinden. Man möchte gerne aufstehen, doch kann nicht. Denn man fühlt sich zu schwach, da das Krankheitsempfinden sehr hoch ist.

Jedoch wurde nachgewiesen, dass Fibromyalgiepatienten regelmäßige, moderate Bewegung sehr gut tut!

Gymnastik Yoga Fitness Wellnes Fibromyalgie Schmerz Entzündung Heilpraktiker Feldkirchen München Ost

Einige Beispiele

  • Leberschäden führen zu chronischer Müdigkeit
  • Schwermetallbelastungen vor allem mit Quecksilber (Amalgam) stören Stoffwechselprozesse
  • Chronische Belastungen mit Viren (z. B. EBV) können Schmerzen und Müdigkeit verursachen
  • Nitrostress (übermäßige Kampfgasbildung) führt zu Schmerzen
  • Darmbeschwerden und chronische Entzündungen entstehen unter anderem durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Schädigungen in den Zellen beeinflussen den Säure-Basen-Haushalt
  • Fasziale Fehlspannungen lassen sich am ganzen Körper finden

Vorgehensweise in meiner Praxis

Am Anfang steht eine genaue Anamnese und Labordiagnostik, um zielgerichtet behandeln zu können.

Wenn Sie sich in dieser Beschreibung wiedererkennen, freue ich mich auf Ihren Anruf. Lernen Sie mich unverbindlich kennen!