Psychische Aspekte


 

 

 

 

Oft stellt man sich die "Henne oder Ei" -Frage. Was war zuerst da in der Krankheitsenstehung? Ein psychisches Trauma? Stress? Probleme?

 

Vor allem bei chronischen Beschwerden bemerkt man häufig zusätzlich Niedergeschlagenheit oder ähnliches.

 

Aus meiner Sicht hat es eine Wechselwirkung:

Bestehen Depressionen, Ängste oder psychische Beschwerden, können sich zusätzlich durchaus auch Schmerzen entwickeln.

Anders herum  ist es gut nachvollziehbar, wenn chronische Beschwerden das Leben bestimmen und nachhaltig einschränken, leidet die Laune immer mit.

 

Daher arbeite ich im Bedarfsfall auch gerne mit psychotherapeutisch ausgebildeten Kollegen zusammen.


"Beweg deine Beine und das Licht im Kopf geht wieder an".

Dr. Wildor Hollmann


 

Man weiß außerdem, dass wir beispielsweise L-Tryptophan (eine Aminosäure) benötigen um fröhlich und ausgeglichen zu sein. Diese wird über die Nahrung, vorwiegend über den Darm aufgenommen. Liegen nun Darmbeschwerden vor oder eine Fructoseintoleranz, so wird diese wichtige Aminosäure einfach hinausgeschwemmt. 

 

Dies soll nur ein Beispiel für viele Stoffwechselvorgänge sein und Ihnen zeigen, dass auch, wenn Sie psychische Beschwerden haben, zusätzlich zu professioneller Hilfe im Psychotherapeutischen Bereich es sich häufig lohnt den Stoffwechsel in Ordnung zu bringen.

Lachyoga Lachen Selbstliebe Depression Heilpraktiker Feldkirchen München Ost

Mein persönlicher Tipp:

Stellen Sie sich jeden Morgen vor den Spiegel und grinsen und lachen sich kurz an und sagen sich, dass Sie ein toller, wertvoller Mensch sind.Tun Sie dies auch - und vor allem - wenn es sich blöd anfühlt!


Gleiche Mechanismen nutzt das Lach-Yoga. Schließen Sie sich einer Gruppe an. Dann macht es gleich noch mehr Spaß!